Kann eine Künstliche Intelligenz selbstbewusst sein?

Kann eine Künstliche Intelligenz selbstbewusst sein?

Künstliche Intelligenz ist längst auch ein Thema für die breite Öffentlichkeit geworden. Ihre Entwicklung und ihre möglichen Fähigkeiten nehmen im gesellschaftlichen Diskurs einen breiten Raum ein. Dabei geht es auch um die Frage, ob eine Künstliche Intelligenz zukünftig ein Bewusstsein entwickeln kann und ob, bzw. welche Auswirkungen das auf die Menschheit haben könnte. Bestes Beispiel dafür ist der bereits vor einigen Jahren erschienen Bestseller „Superintelligenz: Szenarien einer kommenden Revolution“ des schwedischen Philosophen und Physikers Nick Bostrom. Er beschreibt in seinem Sachbuch eine Schreckensvision, die in wenigen Jahrzehnten Realität werden könnte.

Dieser Thematik widmet sich auch ein neuer Podcast. Er umfasst insgesamt zwölf Folgen und eine Abschlussrunde. Produziert wird dieser Wissenschaftspodcast von der Forschungsgruppe KI-Bewusstsein des Instituts für Technologie in Karlsruhe. Die Experten greifen das Thema auf und diskutieren alle Fragen, die die Öffentlichkeit interessieren. Jeden Dienstag erscheint eine neue Folge von selbstbewusste KI. Die ersten Folgen sind bereits abrufbar.

Raus ins Licht der Öffentlichkeit

Die Forscher möchten das Thema aus der Geheimnisecke herausholen. Es geht ihnen darum zu zeigen, womit man es damit zu tun hat. So begründete Professor Karsten Wendland den neuen Podcast. Er arbeitet am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse und forscht dort zum Thema Computer und Bewusstsein. Er hat diese Sendereihe initiiert. In den zwölf Folgen von selbstbewusste KI beleuchten die Experten alles rund um das Thema und das aus unterschiedlichen Perspektiven. Die Experten kommen dabei aus ganz unterschiedlichen Themenbereichen. Diese umfassen nicht nur Robotik und Technikgeschichte, sondern auch die Neurowissenschaften, Psychologie, Philosophie, Jura und sogar die Theologie. In der abschließenden Schlussrunde stellen sie sich alle Gäste den Fragen der Hörer und versuchen auf diese die entsprechenden Antworten zu geben.

Drei Folgen sind bereits abrufbar

Am 29. September ist die mittlerweile dritte Folge des Podcasts veröffentlicht worden. Bisher standen die Themen „Ohne Leben kein Bewusstsein“ mit Prof. Dr. Fuchs und „Roboter bekommen eine menschliche Aura“ mit Dr. Andreas Bischof im Mittelpunkt. Dr. Fuchs ist Inhaber der Karl-Jaspers-Professur für philosophische Grundlagen der Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Heidelberg, Dr. Andreas Bischof kommt von der Universität Chemnitz und denkt Technik- und Sozialwissenschaften gemeinsam. Der Experte der dritten Ausgabe ist Prof. Dr. Ralf Otte. Er forscht an der Technischen Hochschule Ulm zu KI und Algorithmen rund um das Gehirn. Der Informatiker spricht über die Grenzen von digitalen Computern und den Versuchen sich dem Bewusstsein annähern zu wollen.

Drei Folgen sind bereits abrufbar
Drei Folgen sind bereits abrufbar

Wer sich für das Thema interessiert, kann sich den Podcast auf allen bekannten Kanälen, wie Spotify, Apple Podcast und weiteren Anbietern anhören. Er läuft noch bis zum 1. Dezember 2020. Die abschließende Diskussionsrunde findet dann am 7. Dezember statt. Das Projekt entstand mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen eines geförderten Forschungsprojektes, das ein mögliches aufsteigendes Bewusstsein in der Künstlichen Intelligenz am federführenden Institut. Weitere Informationen zum Thema finden sich auf der Webseite des Projektes. Damit erhält das Thema jene Aufmerksamkeit, die zahlreiche Wissenschaftler seit langem fordern. Schließlich forschen zahlreiche Länder und Unternehmen zum Thema Künstliche Intelligenz. Hier wird die Basis für die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung gelegt.